Die untere Ill


Als untere Ill wird im allgemeinen die Ill von Strasbourg bis zur Mündung in den Rhein bezeichnet. Um den Aufwand für das Verstellen der PKW's gering zu halten und um die Sicherheit der Autos zu gewährleisten wird vom Bootshaus der Kehler Paddlergilde (KPG) bis nach Freistett zu der DJK gepaddelt.

Im DKV organisierte Kanuten können vom Gelände der KPG aus starten. Die Parkplätze dort gelten als sicher, das gleiche gilt für die Abstell-möglichkeit bei der DJK Freistett-Sasbach.
Nicht organisierte Paddler haben die Möglichkeit beim Campingplatz Kehl abzulegen.

Vom Sportboothafen, an dem die KPG liegt, geht es dann etwa 2000 m rheinabwärts bis zur Einfahrt links in den Strasbourger Hafen (Schiffsverkehr). Die der Hafeneinfahrt gegenüber liegende Brücke bezeichnet die Einfahrt zum Ölhafen. Wir halten uns südwärts und kommen nach ca. 1000 m zur Nordschleuse.

Bis jetzt gab es noch nie Probleme mit dem Schleusenpersonal. Man hat aber manchmal den Eindruck, als wären die Leute mit etwas anderem beschäftigt und sehen uns Paddler vor der Schleuse nicht. Lautes Rufen oder besser ein Anruf beheben das Problem.

Nach der Schleuse fahren wir am Strasbourger Hafen vorbei und kommen dann in den Rhein-Marne-Kanal.
Bevor der RMK die Ill quert zeigen sich rechts die Gebäude des Europäischen Gerichtshofes der Menschenrechte.

Dann folgt die Kreuzung mit der Ill. Nach links geht es mitten durch Strasbourg bis zur Schleuse in der Petite France. Rechts fließt die Ill weiter, wir fahren aber geradeaus am Europa-parlament vorbei. Rechts in die Ill zu fahren geht natürlich auch, aber man muss dann zwei Ill-Wehre umtragen.

Nach ca. 800 m kommen wir zur einzigen Umtragestelle der Tour. Man legt an dem Holzgerüst vor der ersten Schleuse des RMK an und hat ca. 120 m bis zu einer Rampe in die Ill zu umtragen.
Ab hier nimmt uns die zügige Strömung der Ill mit durch eine einsame, ruhige Feld-, Wald- und Wiesenlandschaft.

Die Orschaft la Wantzenau kündigt sich durch einen Bambus-garten rechts an. Danach kann man links direkt am Ufer die Werke eines Künstlers bewundern. Nach der Straßen- und der Fußgängerbrücke muß man bis ans Ortsende weiterpaddeln, um zur Gastätte Cerf (Hirsch) mit seiner gastfreundlichen Wirtin zu kommen. Im überdachten Biergarten lassen wir uns etwas Kühles zu unserem mit-gebrachten Vesper servieren.

Nach der Pause geht es weiter durch eine urwüchsige Wasserlandschaft. Von rechts mündet der Druckwasserkanal und bald zeigt sich die Brücke beim Rheinübergang Freistett-Gambsheim. Je nach Wasserstand erzeugt vor der Mündung die Verengung des Flusses durch Spundwände Wellen und Wirbel. Im nun folgenden Abschnitt des Rheins ist wieder mit Schiffsverkehr zu rechnen. Nach ca. 1300 m Bundeswasserstraße fahren wir rechts in den Peterhafen ein. Etwa weitere 2000 m Paddelarbeit in ruhigem Wasser liegen nun noch bis zur Aussetzstelle der DJK Freistett-Sasbach vor uns.


Mimrambrücke


Nordschleuse


Europaparlament


Wochenendgrundstück an der Ill

Das Verstellen der Pkw's erfolgt auf deutscher Seite. Man fährt auf der sogenannten EDF-Straße die entlang des Rheins von Kehl bis nach Freistett verläuft. In Freistett unterquert man die L 87, fährt dann Richtung Rhein und biegt vor dem Damm rechts ab. Man kommt dann nach kurzer Strecke zur Jacht-straße die am Petersee entlang führt. Hier befindet sich die Aussetzstelle und das Bootshaus der DJK Sasbach.

Vom Bootshaus Kehl bis zum Bootshaus der DJK in Sasbach sind es 35 Paddelkilometer.